eine weihnachtliche geburtstagstorte für zwei und ein diy-cake topper

kurz vor weihnachten haben die männer der familie lepetitmimi zusammen geburtstag!… jaaa, genau kurz vor weihnachten und zusammen! :-)))… ich brauchte damals dringend ein geburtstagsgeschenk für meinen hubby und mit meiner doch sehr dicken murmel war an geschenkeshopping ja nicht mehr zu denken ;-)))… also bekam unser mini die zwangsräumung angeboten und er hat sie auch sofort angenommen, als er hörte, dass draußen eine mega geburtstagsparty auf ihn wartete! :-)))…

in diesem jahr stellte sich für mich wieder einmal die gretchenfragen… welchen kuchen backe ich und wie soll er ausschauen? bislang gab es immer einen geburtstagskuchen zur deko und einen zum essen.

d.h. ein motto-deko-kuchen mit einer super süßen füllung, einer ebenso süßen ganache und zur krönung drum herum auch noch ein süßerer fondant… zuckerschock garantiert :-)))… hübsch anzusehen, aber nicht wirklich essbar!!! und dann gab es immer noch einen weiteren, genießbaren und normal süßen, kuchen für den genuß :-)))

für dieses jahr war auf jeden fall klar… es wird nur „einen“ kuchen geben, der hübsch anzusehen ist und dabei auch noch lecker schmeckt… ganz ohne zucker ging es natürlich nicht ;-)))… denn für oben drauf hatte ich eine riesige ladung schoki für unseren minischokoholiker geplant :-)))… und hey, es ist geburtstag und da „muss“ genascht werden!!!

mein plan war also ein kuchen, der natürlich ausschaut und gut schmeckt, ohne vom grundteig zu süß dabei zu sein. und somit habe ich mir mein liebstes rührteig rezept genommen und ein wenig herum experimentiert. dabei heraus kam unser „weihnachtlicher geburtstags-open-cake“ mit einer quark-schokokuss-füllung und einem üppigen schoki-topping :-)))

ihr könnt euch vorstellen, wie die augen unseres minis leuchteten, als er all seine lieblingsschokis auf der geburtstagstorte vereint sah :-)))

und nun hier das rezept für unseren weihnachtlichen open-cake!

ihr benötigt dafür (rezept für eine 18er springform, für eine 26er springform bitte die angaben verdoppeln):

125gr. weiche butter

100gr. zucker

1pck. bourbon vanille

2 eier

diese zutaten in einer küchenmaschine so lange mit einander verrühren, bis der zucker geschmolzen und eine fluffige creme entstanden ist.

125gr. mehl

1 tl backpulver

1 prise salz

1/2 tl zimt

2-3 Eßl. Backkakao (ja nach eigenem Geschmack)

der butter-zucker-ei-creme hinzugeben und so lange „rühren“, bis sich ein fluffiger und geschmeidiger teig entwickelt. „rührteig“ muss viel gerührt werden und wird genau dann zu einem wunderbaren kuchen!!!

anschließend habe ich noch 1 apfel in kleinen stückchen dem teig hinzugegeben und untergerührt.

zum schluss gebt ihr nun den teig in eine mit backpapier ausgelegte backform.

bei 180C für 45 minuten backen (18er backform) (für eine 26er backform 60min.)… fertig!!!

für unsere geburtstagstorte habe ich den boden drei mal gebacken.

füllung:

250gr. quark (sahne- oder magerquark, je nach vorliebe)

7 schokoküsse

befreit die schokoküsse von ihrer bodenwaffel und legt sie zur seite… diese könnt ihr später zur deko weiterverwenden oder naschen :-)))… ich habe sie als fundament für unseren cake topper benutzt.

gebt nun den quark und die schokoküsse in eure küchenmaschine und verrührt sie solange miteinander, bis die füllung wie perfektes stracciatella eis ausschaut.

die füllung macht einen recht flüssigen eindruck! dadurch lässt sie sich allerdings perfekt auf dem kuchen verarbeiten und läuft ebenso perfekt über die kuchenränder herunter! aber keine angst… durch die schokoküsse wird diese füllung wieder fest.

der quark gibt der füllung eine leichte säure und nimmt den schokoküssen die schwere süße! einfach herrlich frisch und leicht mit einer guten süße. wir lieben diese füllung und die reste werden hier immer genüßlich verspeist!!! :-)))

nun könnt ihr euch an die schichtung und das erste topping eures open-cake machen.

dabei schichtet ihr abwechselnd die kuchenböden mit der stracciatella füllung. zum schluss gebt ihr die restliche füllung oben auf die torte und streicht diese vorsichtig über den tortenrand hinaus, so dass sie langsam in nasen den kuchen hinunterläuft.

seit ihr damit fertig, stellt die torte in den kühlschrank bis das stracciatella topping fest geworden ist.

jetzt geht es an die finale schoki-glasur und die dekoration!!!

dazu benötigt ihr:

1 tafel vollmilchschokolade

1 tafel zartbitterschokolade

und zur dekoration:

so viel lieblingsschoki wie oben drauf passt… z.b. mikado stäbchen… kinderriegel… duplo… schokobons…

erhitzt die schokolade in einem wasserbad, bis sie komplett geschmolzen ist… nun gebt ihr diese nach und nach oben auf eure torte. hier macht ihr es genauso, wie zuvor bereits mit der stracciatella-füllung/ topping… streicht die flüssige schokolade zügig und vorsichtig über den tortenrand hinaus, damit sie an der torte in wunderschönen schokinasen herunterlaufen kann… zügig deshalb, denn bedenkt, durch die zeit im kühlschrank ist die torte gut durchgekühlt und die geschmolzene schokolade zieht dadurch relativ schnell an.

zum schluss steckt ihr die mikado-schoko-stäbchen in den kuchen und häuft so viel lieblingsschoki oben auf die flüssige schokolade, wie die torte tragen kann!

das einzige, was ich dabei berücksichtigt habe war, dass ich platz für den cake topper benötigte. dazu habe ich an den entsprechenden plätzen die schokokusswaffeln als fundament plaziert. anschließend konnte ich ganz entspannt die lieblingsschoki drumherum anhäufen… und unser elefant topper thronte mitten drin!!!

diy-cake topper

hierzu benötigt ihr:

holzscheiben… diese findet ihr in deko- und bastelläden, oder aber im internet

ein schleichtier eurer wahl… bei uns das lieblingstier unserer minis

holzzahlen… auch diese findet ihr im bastelgeschäft oder aber im internet

eine geburtstagskerze mit kerzentülle

acrylfarbe und pinsel

heißklebepistole

akkubohrer

und dann kann es auch schon los gehen. diese cake-topper sind wirklich sehr schnell und sehr leicht selbstgemacht… also keine angst, auch wenn ihr meinen solltet, keine bastelqueen zu sein! das braucht ihr nicht zu sein, aber ihr werdet euch anschließend so fühlen, wenn der fertige topper vor euch steht!!! :-)))

schließt eure heißklebepistole als erstes an, damit sie sich zwischenzeitlich auf betriebstemperatur aufwärmen kann.

nun nehmt ihr euch eine oder auch zwei holzscheibe/n, je nach größe eures schleichtieres, und schaut euch an, wo und wie ihr es auf der holzscheibe positionieren möchtet. dazu stellt ihr es probehalber darauf. habt ihr die perfekte position gefunden beklebt ihr das tierchen mit heißkleber und stellt es an die vorgesehene position auf die holzscheibe/n.

als nächstes pinselt ihr die holzzahl/en in eurer wunschfarbe an und lasst sie trocknen. zwischenzeitlich könnt ihr die kerze auf der holzscheibe positionieren… entweder müsst ihr ein miniloch für die kerzentülle bohren, um sie hineinstecken zu können oder aber ihr entfernt den penöppel unten an der tülle und befestigt die tülle anschließend mit heißkleber auf der holzscheibe.

bei unserem cake topper habe ich mich für ein minilöchlein entschieden. keine sorge, auch das geht mit einem akkubohrer und einem feinen bohrer blitzschnell! nur mut!

zwischenzeitlich sollte/n die zahl/en getrocknet sein… auch für diese wieder eine position eurer wahl finden und anschließend mit dem heißkleber befestigen.

fertig!!! und? habe ich euch zu viel versprochen? der cake-topper war doch wirklich sehr schnell und leicht zu basteln, oder?

bitte beachtet bei der anbringung der Kerze, dass ihr sie nicht zu nah an eurem tierchen befestigt. denn wenn ihr die kerze anzündet, kann es ansonsten dazu führen, dass das tierchen schaden nimmt und angeschmolzen wird.

und nun noch etwas, was ich dazu schreiben muss: bitte lasst eure brennende kerze nicht unbeaufsichtigt. ich weiß, dass ihr das alle selber wisst, aber ich muss es halt dazu schreiben!

Advertisements

black beauty – oder eiscreme so schwarz wie die nacht…

kennt ihr schon schwarzes eis?… also, ich kannte es auf jeden fall noch nicht!!!… ich hatte nicht den hauch einer ahnung, das derartiges eis existieren könnte!

DSC_0111a.jpg

anfang der woche war ich auf der suche nach einer ausgefallenen idee für selbstgemachtes eis. ich wollte etwas neues und spannendes ausprobieren und unsere kinder damit überraschen!!!… und dann erinnerte ich mich an einen radiobericht über neue eissorten… darüber, dass eis in den ausgefallensten und schrillsten farben momentan der absolute hype ist!… und unter diesen wiederum schwarzes eis die angesagteste farbe!!!… schwarzes eis!?!…sofort musste ich an schwarze pasta und an schwarzes brot denken. beides wird mit sepia gefärbt. natürlich, warum sollte es also nicht auch schwarzes eis geben, so simple und doch total außergewöhnlich und spannend. das musste ich auf jeden fall mit unserem eisrezept ausprobieren und zwar in unterschiedlichen geschmacksrichtungen.

DSC_0071a.jpg

ich fand diese idee spannend! eis unterschiedlicher geschmacksrichtungen in einheitliche schwarze farbe zu geben. damit ist nicht nur die farbe cool, sondern es ist auch noch lustig zu schauen, was einem die zunge verrät!

hinsichtlich des farbtons sepia, war ich mir allerdings sehr unsicher… eine leichte meeresnote zum vanille geschmack? eine leicht salzige meeresnote war für mich nicht wirklich die erste wahl, als geschmacksrichtung bei eiscreme. also habe ich mich im netz nach einer alternative zu sepia umgeschaut und bin dabei auf aktivkohle gestoßen. schwarzes eis wird mit sepia, aktivkohle, kokusnusasche oder schwarzem sesam gefärbt! ich entschied mich für die aktivkohle! geschmacksneutral… schwarz wie die nacht und zudem auch noch gesund, da sie eine detox – also entgiftende – wirkung hat :-)))… und sie ist ganz leicht, in der apotheke in gewünschter menge, innerhalb eines tages, bestellbar :-)))

so stand ich nun gestern in unserer küche, experimentierte herum und freute mich riesig auf die gesichter unserer kinder, wenn ich ihnen das schwarze eis reichte!!!… das würde ein riesen spaß werden!!! und… tja, da hatte ich die rechnung ohne unsere mademoiselle gemacht!!!… „mama, das ist doch schon alt!!!“, ahja!!! grmpf!!! „aber sehr cool, dass du es für uns machst!!! ich wollte es so, so gerne einmal essen!!!“

hah, glück gehabt meine mademoiselle… in letzter sekunde gerettet :-)))… „so, und nun darfst du raten welche geschmacksrichtung du gerade ist?“ :-))) denn unter unserem schwarzen gewand verbargen sich vanille, erdbeere und banane!!!

DSC_0082a.jpg

DSC_0084a.jpg

DSC_0018.JPG

p.s.: schon alt???… nun ja, für einen trend wohl schon. denn dieses schwarze eis gab es bereits vor einem jahr und kam – wie sollte es auch anders sein, genau wie cronuts – aus nyc. „morgenstern’s finest ice cream“ hatte es kreiert und wird seitdem dort gehypt!!! lange schlangen vor dem geschäft und so… ihr wisst schon, was ich meine ;-)))

so, und nun genug geschrieben!!! :-)))…

habt ihr auch lust auf dieses hyper angesagte schwarze eis!?!… dann habe ich für euch nun hier das rezept!

DSC_0096ab.jpg

s c h w a r z e s  e i s

als basis habe ich unser standardrezept für milcheis benutzt. hierzu benötigt ihr:

250ml milch

250ml sahne

    6 eigelb

100gr. rohrohrzucker

10-20gr. aktivkohle, je nach farbintensität

 

für den  g e s c h m a c k:

eine vanilleschote und früchte nach wahl

zunächst gebt ihr die milch, sahne und 50gr. zucker in einen topf und erhitzt diese zusammen unter rühren. wichtig hierbei! die zutaten dürfen nur erhitzt, aber nicht aufgekocht werden.

zwischenzeitlich gebt ihr die restlichen 50gr. zucker und die 6 eigelb in eine rührschüssel. beides muss zusammen geschlagen werden, bis eine cremig schaumige masse entsteht.

anschließend muss die erhitzte milch-sahne-zuckermischung, unter rühren, nach und nach, dieser masse zugegeben werden.

danach wird alles zusammen erneut in einem topf auf dem herd erhitzt und solange gerührt, bis eine cremige masse entsteht. dies braucht seine zeit, also nur geduld und immer fleißig rühren. bitte achtet darauf, dass ihr die masse nur erhitzt und nicht aufkocht!!!

anschließend nehmt ihr den topf vom herd und lasst die masse abkühlen.

in der zwischenzeit könnt ihr die früchte eurer wahl waschen, klein schneiden und pürieren. die pürierten früchte werden nun der eismasse hinzugegeben.

ich hatte mich für drei geschmacksrichtungen entschieden und somit drei schalen vorbereitet.

und nun kommt das, was mir am meisten spaß machte… die einfärbung mit aktivkohle!!!

für dieses rezept hatte ich die aktivkohle zu gleichen teilen auf die unterschiedlichen schalen verteilt und alles verrührt, bis alles tiefschwarz eingefärbt war…

zum schluß gebt ihr nun die eingefärbte eismasse in eure eismaschine.

wer keine eismaschine besitzt, kann die eismasse auch in eine luftdicht verschließbare schale geben und in die tiefkühlung stellen.

der vorteil einer eismaschine ist, dass der eismasse durch das schlagen in der eismaschine luft zugesetzt wird. das eis wird somit wunderbar cremig und dadurch bilden sich keine eiskristalle. wer keine eismaschine besitzt, muss aber dennoch nicht auf dieses eis verzichten. ihr müsst lediglich mehrmals die stunde, über einen zeitraum von ca. 3std., die eismasse immer wieder umrühren. und so können alle dieses außergewöhnliche eis genießen.

DSC_0140a.jpg

DSC_0136a.jpg

DSC_0120a.jpg

und nun, wünsche ich euch ganz viel spaß mit euren schwarzen eiskreationen!!!

wir werden jetzt die nächste portion mit bunten streuseln schlecken, und uns über unsere schwarzen zungen amüsieren!!!

habt’s fein ihr lieben!!!

Käsekuchen zum Frühstück :-)))… homemade cheescake…

habt ihr lust auf käsekuchen zum wochenendkaffee? dann habe ich für euch genau den richtigen!!!

DSC_0149aaba.jpg

jaaa, davon bin ich wirklich überzeugt :-)))

ich liebe unseren käsekuchen… zum einen, weil er mit einer bio-vanilleschote und frischer biozitrone gebacken wird… und zum anderen, weil er einen mandel-nussboden hat. denn, ich liebe sämtliche backwaren mit nüssen & co… man nennt es bei mir auch frühkindliche prägung :-)))… mein lieblingskuchen zu kindertagen war nämlich ein nusskuchen und den gab es, auf meinen wunsch hin, manchmal fast an jedem wochenende :-))… davon habe ich dann täglich ein stück gegessen, bis es am darauffolgenden wochenende den nächsten gab :-)))

jetzt aber wieder zurück zu meinem momentanen lieblingskäsekuchen… immer dieses abschweifen ;-)))

unser käsekuchen ist super fluffig leicht… mit einer zarten zitronennote und einem wunderbaren vanillearoma… diese kombination zerfließt mir beim schreiben schon wieder förmlich auf der zunge.

DSC_0151aaaba.jpg

denn während ich schreibe, steht ein stückchen neben mir, von dem ich immer wieder eine kuchengabelvoll in meinen mund gebe… mmmhhh…

und dieser unglaubliche duft, den er beim backen entfaltet…

kleiner tipp: ihr müsst das erste stück noch genießen, wenn er gerade frisch aus dem backofen kommt und noch warm ist… dann zerfließt er wie ein leichtes, luftiges käsekuchenwölkchen auf eurer zunge und entfaltet sein vollständiges aroma…

DSC_0159aabaa.jpg

dazu einen frischen kaffe latte… einfach perfekt!!!

und hier nun, für alle diejenigen, die nun endlich auch ein stückchen selbst genießen möchten, das rezept:

für den boden benötigt ihr:

100g gehackte nüsse/ mandeln je nach geschmack

225g mehl

125g zucker

125g butter in stückchen

1 päckchen vanillezucker

      1 prise salz

      1 ei

für den boden alle zutaten zu einem glatten teig verkneten.

28cmØ tarteform mit hebeboden oder aber eine einfache springform einfetten und mit mehl bestäuben

den teig in die gefettete form geben, gleichmäßig verteilen und am rand hochziehen und andrücken. mit einer gabel den teig mehrmals einstechen. anschließend für 30min. im kühlschrank kalt stellen.

in der zwischenzeit den ofen vorheizen: e-herd:175°c, umluft:150°c/gas

für die käsekuchenschicht benötigt ihr:

50g butter

125g zucker

625g quark

1 vanilleschote

1 päckchen vanillezucker

1 päckchen vanillepudding

4 eier(m)

2 el zitronensaft

DSC_0163aaaba.jpg

 

zu beginn die 4 eier trennen, das eiweiß steif schlagen und zur seite stellen.

das vanillemark aus der schote lösen mit butter, zucker, und vanillezucker in einer weiteren rührschüssel cremig rühren. das eigelb unterrühren. quark und zitronensaft hinzugeben und unterrühren. anschließend das puddingpulver hinzugeben und alles sehr gut miteinander vermengen.

zum schluß nun das eischnee hinzugeben. durch den eischnee wird die käseschicht wunderbar leicht und fluffig… wer das nicht mag, gibt die eier ungetrennt zur masse hinzu.

die käseschicht nun in die mit dem gekühlten teig ausgelegte tarteform füllen und für 50min in den backofen geben.

DSC_0154aabaa.jpg

 

und nun wünsche ich euch einen guten appetit und genieße mein stückchen käsekuchen zum latte :-)))

habt ein hübsches wochenende, ihr lieben :-***